7 Jahre russisch lernen. Zeit für einen Rückblick

Sieben Jahre schon, so ziemlich genau seit der Gründung von Fenske Internetz, lerne ich schon die russische Sprache. Naja, Mal mehr Mal weniger.

Nun ist es doch Mal an der Zeit, zurück zu blicken.

Was habe ich denn in der Zeit erreicht?

Ich hätte in diesem Zeitraum mehr schaffen können. Sinn war es jedoch, neben dem Beruf, also zuhause und ohne Kostenpflichtige Services die Sprache zu lernen. In der Zeit habe ich verschiedene Apps probiert, die allerdings schnell an Reiz verlieren.

Nur für den Anfang sinnvoll sind Apps wie „Russisch in einem Monat“, die vor allem als Bilderquiz aufgebaut sind.

In der langen Zeit habe ich mich oft durch den Alltag ablenken lassen. Und doch habe ich durch meine Leidenschaft zur russischen Musik immer wieder einen Anreiz gefunden weiter zu machen.

Mitlerweile lerne ich mit der kostenlosen App „Duolingo“. Leider muss man derzeit noch einen Umweg über Englisch nehmen, denn russisch kann man über die deutsche Einstellung noch nicht lernen. Ich habe die App ziemlich gut in meinen Alltag integriert und auch wenn man ein paar Tage Pause einlegt, findet man sich schnell wieder ein.

Leider hilft das „Phrasen lernen“ mit Duolingo in Sachen Grammatik überhaupt nicht weiter. Man lernt zwar, wie man was zu sagen hat aber den Sinn dahinter muss man sich doch woanders her holen.

Überall wird einem vermittelt, dass man Radio hören und Filme auf russisch schauen soll. Die bessere Lösung: YouTube. Vor allem die Videos von Maria Zdorovetskaya helfen sehr gut beim lernen.

Mein Fazit: Sollte man mich nach Russland bringen würde ich gut klar kommen. Ich mache so weiter, bis es sitzt. Natürlich berichte ich euch davon. 🙂

Toni Fenske

Autor: Toni Fenske

Bürokaufmann, Sprachenbegeistert und Intervallfaster!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code